Premiere: 25. April 2018

badluck reloaded
/

SchauspielerInnen aus dem Irak, aus dem Iran, Syrien, Afghanistan und Luxemburg spielen Szenen, in denen es um ihre Existenz und ihr künstlerisches Überleben in Österreich geht.

Darin zeigen sie, wie sie sich in der Gesellschaft ihres neuen Heimatlandes bewegen, impulsiv oder strategisch, welche Gefühle dabei aufkommen und wie sie die ÖsterreicherInnen wahrnehmen.

Ihr Status, ihre prekäre Lage und die auf sie projizierten Ängste erzeugen bei ihnen innere und äussere Konflikte, die in der Berichterstattung ausgespart werden und in der öffentlichen Wahrnehmung weisse Flecken bleiben.  Diese sollen in „badluck reloaded“ zur Sprache kommen. Dabei reflektieren die SchauspielerInnen nicht nur ihre eigenen Lebenssituationen, wie in den vorangegangenen „badluck“ Produktionen, sondern auch jene von Asylwerbern, die von Abschiebung bedroht werden. Die künstlerischen Konflikte, die dabei entstehen, werden offen ausgetragen und geben eine Idee von der Explosivität der realen Verhältnisse.

MIT:
Laura Alexandrino
Alaedin Gamian
Mahsa Ghafari
Ahmad Hamyun Mohammad Eisa
Hayder Munshed
Ahmed Sabah
MUSIK:
Alsaedi Karrar
REGIE UND BÜHNE:
Karl Baratta
FILMREGIE, DRAMATURGIE:
Thomas Bischof
CO-REGIE, COACHING:
Natascha Soufi
MIT EINEM TEXT VON:
Karin Peschka
EINE KOPRODUKTION VON BADLUCK - VEREIN FÜR DARSTELLENDE KUNST VON MIGRANT_INNEN UND DEM THEATER NESTROYHOF HAMAKOM