wortstattnächte

Ein hochkonzentriertes Festival der DramatikerInnen
Vom 29. September bis 2. Oktober 2016 im Theater Nestroyhof/Hamakom

Dieses Festival, ganz dem dramatischen Schreiben und seinen AutorInnen gewidmet, markiert Ende und Anfang der praktischen und theoretischen Arbeit am Schnittpunkt zweier WIENER WORTSTAETTEN Saisonen.

Zum Programm

Praktischer Anfang werden die Lesungen der am ersten Writers Room des deutschsprachigen Theaters teilnehmenden AutorInnen (WWWRoom – WIENER WORTSTAETTEN Writers Room) und ihrer, speziell für das Festival geschriebenen und von SchauspielerInnen performten Monologe sein. Die Dramaturgiesitzungen des zeitgleich mit dem Festival gestarteten WWWRoom werden beschränkt öffentlich zugänglich sein.
Damit ist zugleich der theoretische Endpunkt des Nachdenkens darüber erreicht, dieses im angelsächsischen Fernsehen gängige Schreibmodell für das Theater zu erproben. Die Konzeption und seine erfolgreiche Ausschreibung sind seine Wegmarken. Aus 253 Bewerbungen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich wurden 5 AutorInnen gewählt. In den kommenden Monaten werden Arna Aley, Alexandra Pazgu, Olivia Wenzel, Gustav Ernst und Pyotr Magnus Nedov im Rahmen dieses Experiments miteinander und ineinander verwobene Stücke schreiben und deren Dramaturgien und Figuren im Kollektiv entwickeln.

Praktischer Endpunkt werden die szenischen Lesungen der in der letzten Saison im Rahmen der WIENER WORTSTAETTEN entstandenen Stücke sein. Auch ihre AutorInnen (Marianne Strauhs, Jérôme Junod und Thomas Perle) werden Monologe von den Nöten und Freuden des Schreibens, speziell des dramatischen Schreibens, für den Eröffnungsabend beisteuern.

Die WIENER WORTSTAETTEN erhoffen sich neben guter Unterhaltung auch Anregung für das dramatische Schaffen des Publikums. Denn nicht nur professionelle AutorInnen sollen Dramen schreiben, sondern auch LaiInnen. Deshalb rufen die WIENER WORTSTAETTEN einen Kurzdramenwettbewerb aus, dessen Hauptpreis die Uraufführung des Siegerdramas ist. Diese soll im Anschluss an das dramatische Frühstück am letzten Tag des Festivals stattfinden. Und wer sich auch noch im Schlaf mit dem dramatischen Schreiben befassen will, kann sich nachts auf Feldbetten liegend, die, von einer hochkarätigen DramaturgInnenjury ausgewählten, “einschläferndsten Dramen der Literaturgeschichte” zuflüstern lassen.
Die Erfahrungen dieser Wortstattnächte werden uns sicherlich viel Diskussionsstoff und somit einen theoretischen Anfang für kommende Wortstattnächte liefern.

 
29.09.-02.10.2016
19:30 Uhr


 
 

Theater Nestroyhof - Hamakom • Nestroyplatz 1 • 1020 Wien • T +43 1 8908836 • F +43 1 8908836 - 15 •