17. - 20. Mai 2022

Swan Song
/
Buhle Ngaba

Wiener Festwochen zu Gast im Theater Nestroyhof Hamakom

Eine Doppelbelichtung: Die Frau ist der Schwan. Sie erzählt Anekdoten von vergangenen Badeprozeduren, von Liebestänzen, vom Flügelstutzen. Im Solo von Buhle Ngaba verschwimmen die Realitäten. Eine unheilbare Krankheit, medizinische Begriffe und intime Erinnerungen sind die Bestandteile einer Coming-of-Age-Geschichte über eine, die nicht ins Bild passt. Ist die Schwanenfrau mit den abstehenden Schulterblättern das hässliche Entlein unter den Menschen? Der von südafrikanischen Referenzen und Ausdrücken aus dem Setswana geprägte Monolog zieht unweigerlich in den Bann. Die engagierte Schauspielerin und aufstrebende Autorin Buhle Ngaba kreiert in Swan Song, das in Auseinandersetzung mit Figuren aus Shakespeares Werken und Auftrittsformen der Stand-up-Comedy entstanden und nun erstmals außerhalb Südafrikas zu sehen ist, eine Atmosphäre zwischen theatraler Schönheit und entwaffnender Direktheit. Der Schwanengesang, das letzte schöne Lied vor dem Tod, wird zur emanzipatorischen Aneignung der eigenen Geschichte. Auf der Suche nach Leben, Liebe und Freiheit verliert der Schwan seine Federn. Und fliegt trotzdem hoch.

(c) Shaun Oelf

Englisch mit deutschen Untertiteln

Am 17. und 19. Mai um 20.30 Uhr, am 18. und 20. Mai um 19.00 Uhr.

Dauer: 55 Minuten

Am 18. Mai findet im Anschluss an die Vorstellung ein Publikumsgespräch statt.

Karten erhalten Sie direkt über die Wiener Festwochen

TEXT & PERFORMANCE
Buhle Ngaba
REGIE & KLANGBILDER
Ilana Cilliers
BÜHNE
Ilana Cilliers
Amy Rush
KUNSTWERKE
Amy Rush
PRODUKTION
Maru Factory