DER KOMET
/

Der Schlüsselsatz dieses Buches findet sich ziemlich weit hinten, gesprochen wird er anno 1914, am 28. Juni, vom österreichischen Thronfolger. Er lautet „I bin doch ned deppat, i fohr wieder z´haus“. Sprach‘s, kehrte auf dem Absatz um, und ging samt leicht verletzter Gattin zurück nach Wien.

Grade waren sie in Sarajewo beim Weg in die Stadt von einem Attentäter mit einer Bombe beworfen worden, die gerade noch einmal abgewehrt werden konnte – möglichen weiteren Angriffen wollte er sich und seine geliebte Frau nicht aussetzen.

Hätte er dies damals wirklich so gemacht, wäre es nie zu dem zweiten Attentat am selben Tag gekommen und die Welt könnte so aussehen, wie sie es in Hannes Steins Debütroman tut.

Es gab keinen ersten Weltkrieg und damit auch keinen zweiten, einen ‚kalten‘ solchen natürlich erst recht nicht. Seit Jahrzehnten herrscht Friede auf der Welt (von einigen japanischen Aggressionen gegen asiatische Anrainerstaaten abgesehen). Amerika ist ein unterentwickelter Kontinent, der weitgehend von Cowboys und Hinterwäldlern besiedelt ist. Technische Neuerungen gehen in aller Regel von Deutschland aus, einem weitgehend charmefreien doch hocherfolgreichen Land der Erfinder, Bastler und Tüftler: eine Art Strebernation im europäischen Staatsklassenzimmer. Frankreich, die Schweiz und San Marino sind die einzigen Republiken, der Rest Europas ist solide in der Hand uralter Monarchien.

Wien wiederum, wo Hannes Steins Der Komet spielt, ist das ziemlich behäbige Zentrum der westlichen und damit der ganzen Welt (denn in den britischen, französischen und deutschen Kolonien tut sich nicht viel), eine Stadt voller Juden und Psychoanalytiker und natürlich einem Monarchen - Seiner Kaiserlichen und Königlichen Majestät, Franz Joseph II.

In dieser Szenerie lässt Hannes Stein seinen jungen und etwas tumben Protagonisten Alexej von Repkin eine Liaison mit einer verheirateten Gesellschaftsdame eingehen, deren Mann gerade auf dem Mond weilt (eine deutsche Kolonie, auf der der Österreicher aber in seiner Eigenschaft als k.u.k Hofastronom arbeiten darf). Die Nachrichten allerdings, die er von dort sendet, sind dramatisch. Ein Komet rast auf Kollisionskurs auf die Erde zu. Voraussichtlicher Einschlagtermin: Mitte September 2001.