IRENE COTICCHIO
/

Sicilian music reflects centuries of Oriental, Arab and Mediterranean influences. Sicilian born Irene Coticchio, reveals the sadness and strength, the immediacy and passion in the ancient and forgotten lullabies, love, work and prison songs and embellishes their source with new stories and interpretations.

 

Ich gehöre zur Generation derer, die nicht erzählen können, wie sie als Kind eingeschlafen sind, begleitet von süssen Stimmen von Müttern, die Wiegenlieder in sizilianischem Dialekt gesungen haben. Jene Generation, die jede Art von Gedächtnis verloren hat. Der reiche Schatz der sizilianischen Musik, teilweise nur mündlich überliefert, ging tatsächlich durch die zerstörerische Wirkung der Durchsetzung der Hochkultur verloren oder wurde in den Bereich kitschiger Folklore verdrängt.

 

Ein einziges Fragment, eine Erinnerung, so weit entfernt wie auch tief eingeprägt in mein Gedächtnis - mein Vater, der mir “U sciccareddru” (Der Esel) vorsang - ist die Nabelschnur gewesen, die mich, zeitlich, räumlich und kulturell entfernt, mit Sizilien in Verbindung gehalten hat. Aus dieser Erinnerung heraus entstand das Interesse an der Recherche über traditionelle sizilianische Musik, an ihrer Schönheit und ihrem Reichtum, und noch mehr an ihrer extremen Unmittelbarkeit und Dringlichkeit.

 

Über Jahrhunderte hinweg nahm die sizilianische Kultur Einflüsse von den orientalischen, arabischen Traditionen und des gesamten Mittelmeerraums auf; auch in der Musik spiegelt sich das wieder. Mein Interesse besteht in der Erforschung der Berührungspunkte mit verwandten und angrenzenden musikalischen Traditionen, und in der Suche nach neuen interpretatorischen Möglichkeiten alter, vergessener Liedern. Wichtig war dabei für mich die Begegnung mit zwei exzellenten Musiker, Karim Othman Hassan und Daniel Zdrahal Serrano, die den Geist dieser Musik erkennen konnten. Aus dieser Zusammenarbeit ist eine einzigartige Mischung entstanden, die zurückgreift auf die Wurzeln der sizilianischen Musik, aber darüber hinaus neue Interpretationen entwickelt.

[Irene Coticchio]

 

[English]

 

Sicilian music reflects centuries of Oriental, Arab and Mediterranean influences. Sicilian born Irene Coticchio, reveals the sadness and strength, the immediacy and passion in the ancient and forgotten lullabies, love, work and prison songs and embellishes their source with new stories and interpretations.

 

I belong to a generation which cannot tell of being sung to sleep with lullabies by a  mother singing sweetly in Sicilian dialect. A generation lacking in all memory.  The rich treasures of Sicilian music, much of it purely oral tradition, were lost in the destruction wreaked by  mainstream Italian culture or were reduced to kitschy folklore.

A single, fragmentary recollection, as far away as it lays deep in my memory, of my father  singing to me „U sciccareddru“ (the donkey), is the cord which bound me through time, space and cultures to the land of Sicily. This memory is the source of my interest in Sicilian music, its beauty, richness and even more so, its immediacy and strength.

 

Sicilian culture reflects centuries of Oriental, Arab and Mediterranean influences, most apparent in its music. My greatest interest is in discovering the  shared elements of related and neighboring music traditions and the interpretation of ancient and forgotten songs. Encountering the excellent musicians, Karim Othman Hassan and Daniel Zdrahal Serrano, who both at once grasped the music’s spirit, was of utmost importance. Our work together produced a unique mix, which draws upon Sicilian roots and beyond, in developing new interpretations.

[Irene Coticchio]