WIELOPOLE
/

Wielopole! Wielopole! ist ein Theaterstück von Tadeusz Kantor, benannt nach seinem Geburtsort, das nach der Uraufführung 1980 in Florenz, weltweit insgesamt 280 Mal in der Originalinszenierung Kantors in polnischer Sprache aufgeführt wurde. Er verarbeitete darin seine Kindheitserinnerungen im polnischen Dorf Wielopole, in dem vor der Shoah neben der christlichen eine große jüdische Gemeinde lebte. Der Pfarrer, der Vater, der Soldat, die Mutter, die Onkeln, der Rabbi, die Großmutter sind Bilder der Erinnerung – im Dorf Wielopole, das heute noch existiert, und das es doch so nicht mehr gibt.

 

Tadeusz Kantor, Theaterregisseur, Kunsttheoretiker, Bühnenbildner und Maler wurde 1915 in Wielopole Skrzyńskie/ Polen geboren und starb 1990 in Krakau. Er studierte an der Akademie der Schönen Künste in Krakau und wurde 1948 dort Professor. Von 1942 bis 1944 leitete er im Untergrund das experimentelle Niezależny Teatr (Unabhängiges Theater). 1955 gründete er das Theater Cricot 2. Mit seinem Theaterstück Umarła klasa (Die tote Klasse), das als Skulptur - Theater des Todes – bezeichnet wird, erlangte er internationale Bekanntheit. Kantor gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Absurden Theaters. Er war Teilnehmer der documenta II (1959) und der documenta 6 (1977) und wurde 1978 in Basel für sein Werk mit dem Rembrandt-Preis der Goethe Stiftung ausgezeichnet.

Der in Polen geborene, deutsche Schauspieler Patrick Jurowski, nähert sich diesen Erinnerungen Kantors aus dem verschwundenen Ort Wielepole mit seinen eigenen Welten und Sprachen.

 

 

Tadeusz Kantor urodził się 6 kwietnia 1915 roku w Wielopolu Skrzyńskim, zmarł w Krakowie 8 grudnia 1990 roku. Podczas okupacji niemieckiej stworzył i prowadził konspiracyjny, eksperymentalny Teatr Niezależny, a w roku 1948 został profesorem krakowskiej Akademii Sztuk Pięknych. W roku 1955 Kantor założył w Krakowie teatr Cricot 2. W sztuce Wielopole! Wielopole! Kantor opowiada o swoich wspomnieniach z dzieciństwa. Wielopole jest rodzinną miejscowością Kantora, miejscem, w którym wspólnie żyli i obcowali Żydzi i Katolicy. Tamte wspomnienia i zderzenie judaizmu z chrześcijaństwem są głównymi tematami dzieła Tadeusza Kantora. Wielopole! Wielopole! jest również sceniczną próbą analizy mechanizmów działania wojny i przemocy.