24. - 26. Februar 2023

Der Wald von dem wir träumen
/
Christoph Bochdansky

Eine Kooperation des Theater Nestroyhof Hamakom mit Christoph Bochdansky

Uraufführung


Ein Traumspiel über wirre und vernünftige Welten   

Der Traum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2023, und noch immer scheint der fantastisch verworrene Weg des Traumes der genaueste zu sein, um ganz dicht an uns selbst heran zu kommen.

Eine Reporterin will für ihre Sendung Der Wald von dem wir träumen ein Interview mit dem "Mann im Wald" machen. Dieser verhält sich ablehnend und versucht mit aller Macht des Waldes, durch seltsame Gestalten und permanente Ablenkung vom Thema dieses Interview nicht zustande kommen zu lassen. Da aber (wie wir seit Sigmund Freuds Die Traumdeutung wissen) alle Träume Wunscherfüllung sind, kommt das Interview letztendlich doch noch zustande.

(c) Johannes Novohradsky

Die Inszenierung ist inspiriert von Ideen und Erfahrungen aus der "psychedelic era", daher gibt es auch unterschiedliche musikalische und inhaltliche Referenzen an die Beatles. (Sie werden auch persönlich anwesend sein.)

(c) Christoph Bochdansky

Ein Spiel über Wahrnehmung und Perspektivenwechsel, denn diese beiden scheinen unsere einzigen zuverlässigen Begleiter durch unsere Welt zu sein.

Eine surreale Begegnung von Traum und Wirklichkeit, von Puppen und Menschen.

Premiere: 24. Februar 2023

Weitere Vorstellungen am 25. und 26. Februar um 20.00 Uhr

PUPPENSPIEL, PUPPENBAU & TEXT
Christoph Bochdansky
REPORTERIN
Andrea Köhler
MUSIK
Hannes Löschel
CHOREOGRAPHIE
Rose Breuss