Ingrid Lang

Gesamtleitung, Regie

Geboren 1976 in Bruck an der Leitha. 1997 bis 2001 Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig. Während des Studiums spielte sie am Deutschen Nationaltheater Weimar. Weitere Engagements: Ruhrfestspiele Recklinghausen/Theatre National du Luxembourg, Südthüringisches Staatstheater Meiningen, Vorarlberger Landestheater, Rabenhoftheater Wien, Kosmostheater, Sommerspiele Melk, Volkstheater Wien, Theater Nestroyhof Hamakom. Zusammenarbeit mit Hansgünther Heyme, Jarg Pataki, Susanne Lietzow, Michael Gruner u.v.a.; 2011 erschien die CD „weidafoan" von Ernst Molden, auf der sie gemeinsam mit Molden und Willi Resetarits als Sängerin zu hören ist. Aktuelles Bandprojekt "woschdog" mit Karl Stirner, Sebastian Seidl und Johannes Wakolbinger.

Im Theater Nestroyhof Hamakom inszenierte sie mehrere szenische Lesungen und entwickelte 2013 gemeinsam mit Frederic Lion das Format "Sam's Bar", das sie seither als Kuratorin betreut. Mit Caryl Churchills "In weiter Ferne" gab Ingrid Lang ihr Regiedebüt. "In weiter Ferne" wurde in der Kategorie „Beste Offproduktion“ für den Nestroy nominiert. 2017 inszenierte sie am Theater Nestroyhof Hamakom "Orgie" von Pier Paolo Pasolini, 2018 "Das Kasperlspiel vom Meister Siebentot" von Albert Drach und im letzten Jahr die Uraufführung von "Der letzte Mensch" von Philipp Weiss. 2019 bekam sie vom Bundeskanzleramt den "Outstandig Artist Award" für darstellende Kunst verliehen.