07. Mai 2022

Vienna Acoustic Diaries
/

Eine Kooperation des Theater Nestroyhof mit dem nawa music & film festival
Das nawa film & music festival widmet sich dem Musik- & Dokumentarfilmschaffen von zeitgenössischen Künstler*innen aus Nordafrika und Westasien. Es findet 2022 erstmals statt, der diesjährige Fokus liegt auf dem Iran.
Jenseits von Folklore, Traditionalismus und ethnischer Abgrenzung bietet das Festival eine transkulturelle und interdisziplinäre Plattform für zeitgenössische Kunst. nawa ist die Abkürzung für North Africa & West Asia; nawa bedeutet im Arabischen und Persischen aber auch Lied, Melodie oder Klang.
Zwei renommierte und geschichtsträchtige Veranstaltungsstätten im Zentrum von Wien bieten das stimmungsvolle Ambiente: Das Theater Nestroyhof Hamakom wird zur Konzertbühne, im Burg Kino spielt das Filmprogramm.




3. Festivaltag

19.30: Vienna Acoustic Diaries

Die Vienna Acoustic Diaries repräsentieren die wahre Vielfalt der Wiener Musikszene und bringen die künstlerischen Qualitäten der beteiligten Musiker*innen zum Strahlen. Das multidisziplinäre und innovative Ensemble besteht aus 13 Musiker*innen unterschiedlichen kulturellen Backgrounds mit einem gemeinsamen Ziel: Klischees und Exotismus zu überwinden und Hierarchien aufzubrechen.
Diversität wird in der Musikbranche immer wieder auf Unterhaltungszwecke reduziert. Künstler*innen mit "exotischen" Instrumenten und Klängen fühlen sich selten ausreichend ernst genommen und respektiert. Die selbstbewussten Mitglieder der Vienna Acoustic Diaries möchten dies ändern und dem Publikum die Augen und Ohren öffnen: für die vielerlei Spielarten und das reichhaltige Potential der Musik im Wien des 21. Jahrhunderts.
Das Ensemble wurde vom iranisch-österreichischen Gitarristen Mahan Mirarab gegründet. Die Mitglieder der Vienna Acoustic Diaries sind hierzulande und international in der klassischen, Jazz- und Improvisations-Musik aktiv. Sie haben Ausbildungen in klassischer arabischer, europäischer, iranischer, kurdischer und türkischer Musik sowie in Jazz- und Volksmusik sowie in traditioneller Musik aus unterschiedlichen Regionen. Das Ensemble ist auch offen für die Aufnahme zusätzlicher Künstler*innen aus weiteren Musikrichtungen; diese können mit ihren Identitäten, Sounds und Geschichten neue Kapitel zu den Vienna Acoustic Diaries hinzufügen.
Die Stimmen der drei Sänger*innen bilden das Zentrum der Besetzung: Basma Jabrs Markenzeichen ist der arabische Maqam-Gesang, Sakina Teyna ist Spezialistin in kurdischer und türkischer Musik, Golnar Shahyar ist als Sängerin, Komponistin und Bandleaderin in unterschiedlichen Genres in Europa und darüber hinaus bekannt.
Das unkonventionelle Streichquartett des Ensembles besteht aus zwei Violinen, einem Cello und einer Drehleier anstelle der gewohnten Bratsche. Die Rhythmusgruppe umfasst Kontrabass, (Fretless-)Gitarre und Percussion und beherrscht unterschiedliche Stilrichtungen vom indischen Konnakol-System bis zu modernen Polyrhythmen und Grooves.
Die Vienna Acoustic Diaries haben keinen fixen Bandleader. Die beteiligten Musiker*innen verweigern systeminhärente Hierarchien, bringen ihre eigenen Geschichten in das symbolische Tagebuch ein und arbeiten auf Augenhöhe zusammen: Jedes Musikstück wird von einem anderen Ensemblemitglied dirigiert.

Emily Stewart - Geige
Efe Turumtay - Geige
Matthias Loibner - Drehleier
Rina Kaçinari - Cello
Judith Ferstl - Kontrabass
András Dés - Percussion
Mahan Mirarab - Gitarre, Fretlessgitarre, Arrangements

Guests:

Sakina Teyna - Gesang
Tara Mehrad - Gesang
Golnar Shahyar - Gesang
Basma Jabr - Gesang
Omid Darvish - Gesang, Tanbur
Shabnam Parvaresh - Klarinette
Rojin Sharafi - Electronics, Keyboard
Mehdi Chamma - Gumbri, Gitarre, Gesang

(c) Georg Cicek-Graf

VIENNA ACOUSTIC DIARIES
Emily Stewart
Efe Turumtay
Matthias Loibner
Rina Kaçinari
Judith Ferstl
András Dés
Mahan Mirarab
GUESTS
Sakina Teyna
Tara Mehrad
Golnar Shahyar
Basma Jabr
Omid Darvish
Shabnam Parvaresh
Rojin Sharafi
Mehdi Chamma