NORDOST
/

COCA

Die Taube aus Tschetschenien, Europa und sein verleugneter Krieg

Ein Film von Eric Bergkraut

„Coca“ nannten ihre Eltern Sainap Gaschaiewa - die Taube. Geboren in der Verbannung in Kasachstan, wurde sie Geschäftsfrau und zog vier Kinder groß. Seit 1994 dokumentiert sie, was in ihrer Heimat täglich geschieht: Verschleppung, Folter, Mord. Was Präsident Putin zur "antiterroristischen Aktion" erklärt, hat Züge eines Völkermordes angenommen. Bis zu dreißig Prozent der tschetschenischen Bevölkerung könnten getötet worden sein. Die Weltöffentlichkeit schweigt, sei es aus Unwissen, Hilflosigkeit oder Opportunismus. Zusammen mit anderen Frauen hat Sainap Gaschaiewa hunderte Video-Kassetten versteckt. Jetzt will sie diese nach Westeuropa schaffen. Sie hofft, dass es zu einem Tribunal kommt und die Schuldigen bestraft werden – auf welcher Seite sie auch stehen. Ein Kampf gegen Windmühlen?

anschließend Vortrag und Lesung:

„Die Tschetschenen, das unbekannte Volk. Hintergrund und Aktualität.“

Politischer Hintergrund – Vortrag von Dr. Martin Malek (angefragt) (Politologe, AT)

Lesung von Texten tschetschenischer Autoren (Irina Brezna, Zambulat Idiew u.a.) mit Babette Arens, Barbara Gassner, Karin Yoko Jochum, Eric Bergkraut, Frederic Lion.