TROTZ ALLEM
/

Bereits 2011 initiierte das Theater Nestroyhof Hamakom die Errichtung und Einweihung einer Gedenktafel für Aron Menczer in der Marc-Aurel-Straße 5. Um das Gedenken an die einzigartige Erzieherpersönlichkeit erneut zu beleben und zu vertiefen, präsentieren die Herausgeber der erweiterten Neuauflage das Buch TROTZ ALLEM... Aron Menczer und die Jugendalijah.

Aron Menczer war ein charismatischer Erzieher, und von 1939 bis zu deren erzwungener Schließung 1942, der mutige Leiter der Jual-Schule in der Marc-Aurel-Straße 5. Hier, vor dem Palästinaamt, warteten zwischen 1938 und 1942 unendliche Schlangen jüdischer Österreicher auf die Genehmigung für die lebensrettende Auswanderung nach Palästina.

Aron Menczer, der Zionist und  Pädagoge hat es in ganz besonderer Weise  verstanden, jüdischen Kindern Hoffnung zu geben. Vielen dieser Kinder rettete er das Leben. Am 24. September 1942 wurde er selbst in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo er weiterhin für Kinder sorgte. Er begleitete 1943 freiwillig eine Gruppe von Waisenkindern aus dem Ghetto Bialystok nach Auschwitz wo er gleich nach der Ankunft, am 7. Oktober 1943, zusammen mit diesen Kindern ermordet wurde.