2015

Der Weg nach Damaskus
/

von Hillel Mittelpunkt

Mit „Der Weg nach Damaskus“ von Hillel Mittelpunkt wird das Thema Staatsgründung wieder aufgenommen. Das Stück spielt 1942 in Palästina unter britischer Besatzung und beschreibt ein vielschichtiges Geflecht von Beziehungen zu der Zeit, als persönliche Beziehungen zwischen Juden und Arabern und den englischen Besatzern zerbrachen. Die Stücke von Hillel Mittelpunkt sind seit Jahrzehnten ein Garant für volle Häuser, obwohl der Autor sich mit schwierigen und  schmerzhaften Themen der israelischen Geschichte auseinandersetzt.

(...) Fatchi: (lächelt) Mach dir keine Sorgen, ich habe eine Sekretärin, die vier Sprachen spricht, anstatt vier Sekretärinnen, die nicht mal eine Sprache richtig beherrschen. / Sarah: Nur dass deine Sekretärin  Jüdin ist... /  Fatchi: Na und? / Sarah: Deine Klienten sind Araber. Einige stört es. /Fatchi: Wie kommst du darauf? / Sarah: Allein in diesem Monat haben dich zwei verlassen. / Fatchi (spielt den Naiven) Wirklich? Wer denn? (...)

HILLEL MITTELPUNKT wurde 1949 in Tel Aviv geboren und schreibt Stücke seit den späten 70er Jahren. Er führte die Umgangssprache in das israelische Theater ein. Die Charaktere seiner Stücke sind oft Außenseiter, Proletarier, Kriminelle. Mittelpunkt trifft in seinen Stücken den Kern der am meisten abstoßenden Aspekte der israelischen Gesellschaft, oft werden in seinen Stücken historische Themen bearbeitet. Sein bekanntestes Stück ist „Gorodish“ (1993), für das er mehrere Preise bekommen hat. Hillel Mittelpunkt ist einer der wichtigsten  Gegenwartsdramatiker Israels. Seine Stücke wurden und werden an den großen Bühnen Israels und im englischen Sprachraum gezeigt.

MIT:
Jaschka Lämmert
Mick Riesbeck
Katharina Staddtmann
Marwan Abado
Aladin Chaieb
Tom Middler
Michael Smulik
Alexander Meile
Jens Ole Schmieder
Frederic Lion
REGIE:
Frederic Lion
AUS DEM HEBRÄISCHEN VON SHARON NUNI
ANSCHLIEßEND: SHARON NUNI IM GESPRÄCH MIT HILLEL MITTELPUNKT