8. August 2021, 18:30 Uhr, Bühne 1110 Herderpark

Alles ist. Hin?
/
Lesung zum Film

Theater Nestroyhof Hamakom am Wiener Kultursommer

Informationen zum Wiener Kultursommer

Marx Augustin, so ein sich hartnäckig haltender Wiener Mythos, schlief während der letzten großen Pestepidemie im 17. Jahrhundert in Wien auf der Gasse ein, nachdem er sich in einem Lokal betrunken hatte. In der Nacht wurde Augustin von Pestknechten der Stadt für tot befunden und in eine Pestgrube geworfen. Oder stolperte er selber in die Pestgrube? Die Erzählungen dieses langlebigen Mythos sind vielseitig und unterschiedlich. In jedem Fall erwachte Augustin am nächsten Tag in der Grube, verkatert zwar, aber sonst guter Dinge, und schrieb sein „One-Hit-Wonder” vom lieben Augustin darüber, auch in Zeiten der allergrößten Not nicht seinen Humor zu verlieren.

Ursprünglich als Theaterstück im Theater Nestroyhof Hamakom geplant, dann aber mit Hannes Starz und Kamerafrau Marianne Andrea Borowiec als Film umgesetzt, streamte das Theater Nestroyhof Hamakom im Dezember 2020 und anschließend im Januar/Februar 2021 den Film „Alles ist. Hin?“.
In diversen und mannigfaltigen Gestalten ließen wir darin den Augustin wieder auferstehen. Die Autor*innen Miroslava Svolikova, Gustav Ernst und Peter Ahorner haben getextet, für Musik sorgten unser sehr geschätzter Hausmusiker Karl Stirner mit seiner Zither, die vielseitige Singer-Songwriterin und Akkordeonistin Alicia Edelweiss und Very Special Guest Voodoo Jürgens

Nicht auf Leinwand gebannt, sondern live als Lesung werden die Texte unserer Autor*innen inklusive musikalischer Begleitung diesen Sommer zu hören sein. So schließt sich der Kreis und der liebe Augustin wird doch noch seine Bühne kriegen.

Die Autor:innen lesen aus ihren eigenen Texten: MIROSLAVA SVOLIKOVA, Gustav Ernst, Peter Ahorner und Karl Stirner
Für musikalische Begleitung sorgt: Karl Stirner

MIT
Gustav Ernst
Peter Ahorner
Karl Stirner
MIROSLAVA SVOLIKOVA
FILMISCHE UMSETZUNG
Hannes Starz
Marianne Andrea Borowiec
Patrick Rothkegel
ADAPTION FÜR DEN KULTURSOMMER
Dominik Fürer